Foto: Katja Vogt

Von Herzen freue ich darüber, Euch hiermit die wundervolle Inga Laumann im Soul Sister Interview vorstellen zu dürfen! Ich bin Inga Anfang des Jahres während der Eröffnung des neuen Rolling Tiger Feminine Healing Spaces in Kreuzberg begegnet und durfte sie danach im Frühjahr in ihrem magischen Atelier besuchen und kennenlernen. Inga ist Gründerin der Plattform *From the Yoniverse und macht ganz tolle Yoni-inspirierte Kunst und Keramik und sie bietet Heil-Rituale an. Von ihrer Essstörung hat sie sich u.a. durch ihren künstlerischen Ausdruck und ganz viel Selbstliebe-Medizin selbst geheilt. Sie und ihre Kunst aus dem Yoni-Universum sind für mich eine der großen Inspirationsquellen 2020. Viel Freude Euch mit ihren inspirierenden Antworten!

1. Wer bist du und warum bist du hier?

Was für eine einfache und doch schwierige Frage. Jetzt in diesem Augenblick bin ich Künstlerin, Body Positive Aktivistin, Beraterin, Medizinfrau und hoffentlich bald auch eine richtige Schriftstellerin. Im nächsten Jahr bin ich dann auch noch Gärtnerin.
Ich bin jemand, der all seinen Leidenschaften ganz leidenschaftlich einen Ausdruck verleiht. Daher wechseln meine Bezeichnungen auch gerne von mal zu mal wieder.
Und da wären wir auch schon bei der nächsten Frage „Warum ich hier bin“. Ich bin hier um zu inspirieren. Ich bin hier um mich mit meiner Einzigartigkeit zu zeigen, ganz so wie ich bin.
Mit Schatten und in meinem vollen Glanz. Ganz roh und ganz unverstellt.
Da bekomme ich nämlich immer ganz furchtbare Kopfschmerzen, wenn ich versuche jemand anderes zu sein. Deswegen habe ich irgendwann beschlossen wirklich nur noch Ich zu sein. Das war früher ganz anders – und nun ist das mein Weg. Also gerade, wer weiß wo er mich hinführen mag.

2. Was bedeutet für dich «weibliche Magie»?

Hui, das wird nun ein bisschen ausführlicher, denn diese Frage hätte ich Dir vor ein paar Jahren vermutlich noch gar nicht beantworten können. Tatsächlich ist es so, dass ich erstmal eine lange Zeit meine eigene kostbare Weiblichkeit abgelehnt habe. Ich habe mich in dem Bereich des Fühlens, Vertrauens und des Spürens immer sehr unsicher gefühlt und war ganz froh, dass viele meiner Freunde mich einfach Ingo nannten. Auch wenn ich immer wie ein kleines Girli wirken wollte… Komisch, denke ich heute mit einem kleinen Schmunzeln auf dem Gesicht, wenn ich daran zurückdenke.
Was wir Frauen alles verpassen, wenn wir nicht mit unserer weiblichen Magie im Kontakt sind. Denn fĂĽr mich bedeutet dies, diese besondere Verbindung zur Natur und zu unserer Erde zu spĂĽren. Es bedeutet fĂĽr mich, diese feine tiefe Verbindung zu allen Lebewesen und natĂĽrlich diese ganz besondere Verbindung zu Frauen, die ebenfalls in Kontakt mit ihrer weiblichen Magie stehen.
Weibliche Magie bedeutet nämlich ganz klar für mich tief in sich verwurzelt sein, die Erfahrungen und Weisheit der Erde und meiner Ahnen in mir zu tragen. Diese Kraft, die aus meinem Schoßraum – oder wie ich gerne sage – aus meiner Yoni kommt, zu lenken. Sie zum Wohle der Erde, der Tiere und Menschen einzusetzen. Ich glaube, dass kann Frau nur sehr schwer beschreiben, aber jede kann es fühlen. Und wenn sie es einmal gefühlt hat, ja dann weiß sie was weibliche Magie für eine Wahnsinns-Power hat!

3. Wie fĂĽhlt sich das an, wenn man dem Ruf seiner Seele folgt?

Anstrengend und schön! Die Seele macht nämlich was sie will. Stellt sich gegen jede Art von Muster auf und rebelliert gegen jede gesellschaftliche Verhaltensregel. Sie bringt mich genau zu dem, was mir wirklich gut tut. Doch dafĂĽr musste ich „leider“ meine angepassten Verhaltensweisen und Strategien ablegen – und das tut weh! Mir zu mindestens. Doch es fĂĽhrt mich auch an Orte, zu Verbindungen von Menschen, und zu mir selbst. Das gebe ich niiiiieeee wieder her. Und dafĂĽr lohnt sich das Ganze doch sehr, wie ich finde!

4. Wie schöpfst du Kraft für deinen Weg?

Puh! Ganz wunder Punkt, ich bin nämlich just in diesem Moment mal wieder über meine Grenzen gegangen. Ich darf da noch viel lernen, wie ich in meiner Kraft bleibe. Ganz wichtig ist es für mich, nur Dinge in Ruhe und aus vollem Herzen zu tun! Ich lade mich immer ganz viel in der Natur auf. Im Kontakt mit den Pferden, meiner Schwester, im Gespräch mit mir selbst und meinen Waldgeistern. Ich hätte jetzt lieber einen cooleren Ausdruck dafür, doch die begleiten mich schon seitdem ich klein bin.
Natürlich indem und wenn ich meine Kunst kreiere und betrachte, die erzählt mir ebenfalls viel und es gibt nichts Besseres für mich als an einem Abend mit einem Haufen Ton, oder einem guten Podcast und meinem Zeichen-Board ganz für mich allein zu sein.

5. Hast du ein tägliches Ritual, um dich selbst zu nähren und wertzuschätzen?

Auch die wechseln immer nach Wohnort und Lebenslage. Ich schreibe unglaublich viel Tagebuch, meditiere und singe gerne am morgen. 10 Minuten Tanzen nach dem Aufstehen ist ein MUSS!
Es hilft mir auch sehr, ein paarmal in der Woche an meinen Kraftort zu gehen. An diesem verbinde ich mich mit der Erde und bedanke mich bei ihr, dass ich auf ihr leben darf, dass sie mich hält und beschützt.

6. Was ist deine größte Angst? Was sind deine «magic tools» wenn die Angst kommt?

Mhmmm… auch gerade ein brisantes Thema. Wie schon oben öfter erwähnt, fängt die Natur mich immer auf. Ich verabrede mich dann auch gerne mit meinem älteren Ich und frage es wie es damals gehandelt hat. Die ist echt klasse! Erdung, Natur und wenn´s ganz schlimm wird, dann muss ich einen Tag in die Sauna. Gar nicht so magisch aber unglaublich wirkungsvoll.
Was ich immer mache! Ich verbrenne meine Ängste. Ich schreibe all das auf, was mich hindert, was mich noch zurückhält und dann wird alles verbrannt. An der Dauer und Weise wie es verbrennt sehe ich, wie sich mein Vorhaben entwickeln wird.
Was mir auch immer hilft sind meine Orakel- und Tarotkarten. Die helfen mir einen klaren Blick fĂĽr mich und andere zu schaffen.

7. Was macht eine starke Frau fĂĽr dich aus? Nenne 3 Frauen, die dich inspirieren.

Für mich ist eine starke Frau ein Mensch, der sich nicht davon abbringt für seine Träume und Herzensmission los zu gehen. Die sich gegen gesellschaftliche Muster, Konzepte und Traditionen auflehnt und dem Ruf ihrer Seele folgt. Auch wenn das manchmal einsam macht.
Eine starke Frau ist für mich ein Mensch der bereit ist offen zu seinen Gefühlen zu stehen. Sich dann ihren Raum zu nehmen, wenn sie ihn braucht. Beispielsweise war ich letztens auf einer Veranstaltung und habe eine echt schlimme Nachricht erhalten. Ich hatte in dem Moment nicht den Mut mir kurz Zeit für mich zu nehmen, sondern wollte weiter lächeln. Weil ich dachte ich muss meine Arbeit repräsentieren. Das werde ich nieeeee wieder tun!!!

Die stärksten Frauen in meinem Umfeld sind meine zwei Schwestern und meine Mutter. Jede auf ihre ganze eigene Weise und jede so wie ihr gerade möglich ist. Ich bewundere unsere Unterschiedlichkeiten sehr.
Ich bin davon überzeugt, dass jede Frau auf ihre ganz persönliche Weise unglaublich stark ist!

Bevor ich ĂĽberhaupt wusste, dass es mir irgendwann wichtig sein wird, starke Frauen als Inspirationsquelle um mich herum zu haben, waren seit jeher Astrid Lindgren und Cornelia Funke meine Heldinnen. Ich wollte so wie ihre Charaktere sein, in ihren Welten leben und heute da stelle ich mir oft vor, wie sie in meinen Situationen handeln wĂĽrden. Oder ich stelle mir vor, dass alle meine Klient*innen wie SIE sind, dann fĂĽhle ich mich auf einmal sehr sicher!

Um jemanden aus der Spiri-Szene zu nennen, da inspiriert mich Sandra von Zabiensky sehr, denn in ihrem Podcast „House of Grace“ ist sie so ehrlich und behandelt ihre Schattenthemen auch mit Humor. Das finde ich stark!

8. Was können wir Frauen der Welt geben?

Indem wir so sind wie wir wirklich sind, können wir der Welt geben was sie wirklich braucht. Echtheit.
Indem wir uns Zeit nehmen herauszufinden, wer wirklich sind. Indem wir zuhören und anderen dabei helfen. Indem wir das Licht, die Stärke, in uns suchen und nicht im Außen. Indem wir scheinen, auch wenn es keinen oder wenig Applaus gibt.
Indem wir mutig sind. An uns und an das Vertrauen in der Welt glauben.
Dass wir auch in Zeiten von Virusinfektionen und Krieg, starkem Unwetter und Erderwärmung uns auf die Liebe und auf die Hoffnung konzentrieren und diese kultivieren.

9. Wie stellst du dir eine weise Frau vor? Beschreibe dich in 30 Jahren. Wer schaut Dir entgegen?

Hihi, das mache ich ja, wie schon weiter oben erwähnt, ganz gerne mal um mich wieder zu erden. Meistens gehen wir spazieren…
Also ich, als weise Frau. Habe in meiner Phantasie immer sehr lange silberne Haare. Das ist mir auf jeden Fall wichtig. *Lach*
Ansonsten bin ich voller Humor und sehr leichtfüßig unterwegs. Denn ich weiß, dass alles nur für eine Weile wahr ist. Dass kluges stilles Abwarten, Gefunden werden und aufrichtiges Zuhören meine Tools sind, um im Energie-Flow zu bleiben. Das sagt sie mir besonders gerne dann, wenn ich im „Energie-Low“ bin.
Ansonsten nimmt sie mich einfach nur sehr oft in den Arm und sagt mir, dass jedes Problem seine ganz eigene Lösung beinhaltet. Das macht mich dann neugierig, aufmerksam, nährt und tröstet mich. Eine Weise Frau kommuniziert mit einem offenen Herzen, denkt mit dem Humor eines Narren, sieht wie mit dem Weitblick eines Adlers und webt fleißig ihre Felder von Vertrauen, sanft und ohne Mühe wie eine Spinne.
Eine Weise Frau ist immer wieder bereit zu sterben und alles los zu lassen, denn sie weiß, dass wenn sie alles loslässt, genau das zurückkommt, was zu ihr gehört.
Eine weise Frau, sieht den Dingen direkt ins Auge, ehrlich und offen.
Eine Weise Frau weiĂź, dass sie nichts weiĂź und sieht dennoch mit ihrem Herzen die ganze Welt.
Und noch viel mehr…

10. Welche 3 Inspirationen möchtest du anderen Frauen mit auf ihren Weg geben?

Wenn du nicht hinaus in die Unsicherheit, in die Wildnis ins Leben gehst, dann verpasst du dich. Dann verpasst du all das, was in dir ist. Dann verpasst du all das, wovon du nicht mal zu träumen wagtest. Dann verpassen dich alle anderen und das Schlimmste: du verpasst alle anderen auch.
Denn wir sind nicht auf diese Welt gekommen um alles alleine zu tun. Wir sind auf diese Welt gekommen um zu teilen, unsere Talente, unser GlĂĽck und auch unser Leid.
Wir sind hier, um Gemeinschaften zu kreieren. Um Hoffnung, Humor und Liebe zu teilen.
Um zu lieben, wo es wenig Liebe gibt.
Um zu handeln, wo es wenig gute Taten gibt.
Um zu sprechen, wo es viele Stumme gibt.
Wir sind hier um zu erleben, nicht um zu ĂĽberleben!

Aho!

Danke Inga, dass du deine Gedanken mit uns teilst!

Author

Inga Laumann

Inga Laumann

KĂĽnstlerin und Expertin fĂĽr Lebensfreude

Inga ist Body Positive Aktivistin und Künstlerin. Mit Inga from the Yoniverse, wo sie Yoni-Skulpturen, -schmuck und -zeremonien anbietet, möchte Inga Menschen jedes Geschlechts zu mehr Selbstliebe inspirieren. Durch ihre Ausbildungen des Kaula Tantra Yoga und Schamanismus entdeckte sie die Macht der Schattenarbeit, die sie in Form von Ritualen weitergibt. Ihre größte Inspiration ist hierbei die uns allen innewohnende, weibliche Kraft. Schöpferischen Ausdruck verbindet Inga stets mit jeder Menge Humor und Leichtigkeit.
fromtheyoniverse.com

Share

Das könnte dich auch interessieren